Ganztagsschule vielleicht auch in Huglfing ??

Warum dieses Thema: Das Kultusministerium will die Einrichtung von Ganztagsschulen in Bayern fördern. Schulleitung, Sachaufwandsträger und Elternbeirat sind sich einig, dass vor folgenreichen Entscheidungen eine Bedarfsumfrage in der Schul-Elternschaft und bei den Vorschuleltern sinnvoll wäre.

Würde eine Ganztagsschule eingerichtet werden, gäbe es damit keine zusätzliche Mittagsbetreuung nach dem vorhandenen Muster mehr. Aber neben einer Ganztagsschule besteht weiterhin die Möglichkeit für Eltern ohne Bedarf ihre Kinder zu den normalen Schulzeiten  – also nur vormittags – in die Schule zu schicken. Das Schulsystem Ganztagsschule läuft also parallel zum normalen Schulsystem. Wenn sich mind. 14 Kinder in den 4 Tagen ganz verpflichtend anmelden (oder entsprechend mehr Kinder an mind. 2 Tagen), könnte eine Ganztagsschule eingerichtet werden. In Huglfing würde aufgrund der Verkehrsanbindung der Unterricht dann um 15.30 Uhr enden.

Die Begriffe werden im Folgenden etwas genauer erklärt. Wer noch mehr Informationen haben möchte, kann sich unter https://www.km.bayern.de/eltern/schule-und-familie/ganztagsschule.html, https://www.isb.bayern.de/schulartuebergreifendes/schul-und-unterrichtsorganisation/ganztagsschulen/  intensiver einlesen. Wenn Interesse an der Ganztagsschule (offen oder gebunden) besteht, können wir Fr. Schramm vom Kultusministerium einladen, die uns alles ausführlich erklären wird.

In Huglfing haben wir momentan die Lösung der Mittagsbetreuung. Diese steht unter der Leitung des Sachaufwandträgers (Verwaltungsgemeinschaft Huglfing, Oberhausen und Eglfing), der sich auch um das Betreuungspersonal kümmert. Die Eltern werden an den Kosten beteiligt. Es gibt eine Mindestbuchungszeit von 3 Stunden / Woche. Mittagessen kann dazu gebucht werden, das ebenso bezahlt werden muss. Es gibt auch eine Hausaufgabenbetreuung.

Ganztagsschulen stehen unter Aufsicht der Schulleitung, die nachmittags mit Kooperationspartnern zusammenarbeiten kann. Es müssen mindestens zwei Tage (Nachmittage) pro Woche fest gebucht werden, die Buchung ist für ein Jahr verpflichtend ebenso wie die Anwesenheit bis 15.30 Uhr. Es findet ein gemeinschaftliches Mittagessen statt, dessen Kosten die Eltern übernehmen müssen, alle weiteren Kosten übernimmt der Sachaufwandsträger und das Land. Der Besuch am Nachmittag ist also kostenlos für die Eltern. Aber es besteht eine Anwesenheitspflicht wie in der Schule, eine Abwesenheit muss daher bei Krankheit mitgeteilt bzw. Arztbesuche o.ä. genehmigt werden. Die Hausaufgabenbetreuung soll unter angenehmer Atmosphäre, in geeigneten Räumen stattfinden. Es wird keine Nachhilfe oder Stoffwiederholung angeboten. In den Ganztagsschulen gibt eine offene und eine gebunden Form:

Die offene Ganztagsschule ist jahrgangsübergreifend, d.h. Schüler aus allen Klassen sind im Anschluss an den regelmäßigen Unterricht zusammen. Der Nachmittag hat keinen inhaltlichen Zusammenhang mit dem Unterricht am Vormittag, die Betreuung muss nicht von Pädagogen übernommen werden. Die Teilnahme am Mittagessen ist verpflichtend, diese Kosten müssen von den Eltern übernommen werden. Es sollten Aktionen stattfinden.

Bei der gebundenen Ganztagesschule besteht ein Klassenverbund. D.h. eine gesamte Klasse ist von 8.00 Uhr bis 15.30 Uhr zusammen an vier Tagen pro Woche (Mo – Do). Der Schultag wird in mehrere Phasen aufgeteilt, die sich abwechseln sollen: Lernphase, Entspannungsphase, Studierphase. Auch am Nachmittag sind Pädagogen vorhanden. Neben schulischen Aktivitäten soll auch Freizeitprogramm angeboten werden. Die Kinder einer Klasse essen gemeinsam zu Mittag, das von den Eltern bezahlt werden muss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*